Intelligente & flexible Produktion

Intelligente & flexible Produktion

Digitalisierung & Industrie 4.0

Auf dem Weg zu einer intelligenten und flexiblen Produktion

In der Industrie 4.0 greifen Produktion und modernste Informations- und Kommunikationstechnik ineinander. Die treibende Kraft hinter dieser Entwicklung ist die rasant zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Produktions- und Logistikprozesse von Unternehmen, die zu ein und demselben Produktionsprozess beitragen, werden intelligent verknüpft, um die Produktion noch effizienter und flexibler zu gestalten. 

Insgesamt kann damit die Rentabilität der Produktion gesteigert, die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie gestärkt und die Flexibilität der Produktion erhöht werden. 

Was bedeutet das konkret für Brückner Maschinenbau?

An vielen Stellen im Unternehmen wird bereits an der Digitalisierung gearbeitet. Das hat Einfluss auf unsere tägliche Arbeit sowie auf die Weiterentwicklung unserer Produkte. SAP für die Auftragsabwicklung, CRM für das Kundenmanagement, Engineering-Basis in der Zusammenarbeit zwischen Mechanik und Elektrik oder EDI für die elektronische Auftragsabwicklung zwischen uns und unseren Lieferanten sind nur einige interne Werkzeuge, mit denen wir versuchen, komplexe Zusammenhänge zu beherrschen.

Dezentrale Elektrotechnik/Intelligenz, Machine Condition Monitoring (MCM), die wachsende Anzahl von Assistenzsystemen zur Anlagensteuerung und Easy Operation (EOP) sind Beispiele für unsere Anlagen. Letzteres ist Teil unserer neuen „Brückner ONE“-Lösung, die in der BO-Industrie einzigartig ist. „Brückner ONE“ ist eine digitale Plattform, die alle Belange der Folienstreckanlage sowie deren Bedienung unterstützt – und das alles aus einer Hand. 

Derzeit arbeiten wir unter anderem an:

  1. Anlagentechnik und Kundenanforderungen: Dezentrale Intelligenz (die Abnahme bei Trockenlauf in der Vormontage ermöglichen und sicherstellen) 
  2. Supply Chain von der Projektierung bis zur Montage: Automatische Bedarfsplanung auf Basis von Szenariosimulationen sowie einer digitalen Identifikationsnummer für alle Materialien 
  3. Permanente Kundenbetreuung über die digitale Serviceplattform mit verschiedenen Modulen wie Remote-Plattform, Ersatzteilkatalog und einer Service-App. Dies ist ebenfalls ein Teil der des „Brückner ONE“-Konzepts.
     

 

An der Digitalisierung führt kein Weg vorbei. Bei der Anwendung auf unsere eigenen Prozesse verfolgen wir die Strategie des "schnellsten Verfolgers". Im Bereich Anlagentechnik haben wir den Anspruch, Trendsetter und den Wettbewerbern voraus zu sein. So gehen wir auch bewusst neue Wege, wo dies nötig erscheint.

 

Easy Operation – Intelligent Line Management

Brückners Antwort auf Industrie 4.0

Brückners “Easy Operation” ist eine integrierte Lösung, die statt der sonst üblichen Maschinensicht die Prozesssicht in den Vordergrund stellt. Unterstützt wird dieses neue Bedienkonzept durch eine Anzahl von Assistenzsystemen für eine effiziente Produktion bei höchster Folienqualität.

Vorteile

  • Intuitive, einfache Anlagenbedienung mit Benutzerführung
  • Weniger einzustellende Produktionsparameter
  • Transparenz und Nachverfolgbarkeit von Produktionsdaten
  • Inline-Messung von Folieneigenschaften für eine gleichbleibend hohe Folienqualität
  • Höhere Anlagenverfügbarkeit durch kürzere Reaktionszeiten bei Störungen
  • Erhöhung von Effizienz und Flexibilität durch Assistenzsysteme

Herausforderung
Stetig steigende Geschwindigkeiten und Ausstöße bei immer kürzeren Lieferzeiten für die fertige Folie und wachsenden Qualitätsansprüchen machen den Betrieb moderner Folienstreckanlagen zu einer hoch komplexen Angelegenheit. Folienhersteller und deren Bedienpersonal stehen daher vor zunehmenden Herausforderungen, wenn es darum geht, eine stabile und profitable Produktion bei bester Folienqualität sicherzustellen. 

Prozess- statt Maschinensteuerung
Traditionelle Anlagenbedienung beruht auf der Maschinensicht – immer noch der gängige Standard. Die Anlagenvisualisierung zeigt im Detail Sensoren und Komponenten. Die Anlagenbedienung erfordert großes Know-how und viel Erfahrung. So erfolgt beispielsweise die Steuerung der Folientemperatur indirekt über Maschinenparameter wie Lufttemperatur und Lüftergeschwindigkeit. Dem Ansatz der Prozesssteuerung folgend, kann der Anlagenbediener zukünftig die Folientemperatur direkt einstellen. Die dazugehörige Einstellung der Maschinenparameter Lufttemperatur und Lüftergeschwindigkeit werden von einem Algorithmus berechnet (Patent angemeldet). 

Lösung
Brückner hat diese Entwicklung bereits zu einem frühen Zeitpunkt erkannt und ein neues Bedienkonzept für Folienstreckanlagen entwickelt – Easy Operation (EOP). Es ist ein komplett neu integriertes Bedienkonzept und Teil der brandneuen Digitalisierungslösung „Brückner ONE“. Im Gegensatz zu den üblichen Maschinenparametern ist das neue Bedienkonzept für Folienstreckanlagen fokussiert auf die Prozessparameter. 

Geführte Bedienung mit Hilfe von Assistenzsystemen
Die Effizienz der Produktion und die Folienqualität hängen ab von verschiedenen Faktoren wie Qualifikation des Bedienpersonals, Wochentag, Schicht. Für kritische, oft genutzte Bedienvorgänge entwickelt Brückner im Rahmen der neuen Lösung „Brückner ONE“ sogenannte Assistenzsysteme. Sie bieten umfassende Hilfestellung bei der Anlagenbedienung und führen den Bediener anhand von vordefinierten, anpassbaren Bedienschritten. Diese Bedienschritte können an die Standardprozeduren des Folienherstellers angelehnt sein. Auch wenn Assistenzsysteme genutzt werden, hat der Anlagenbediener stets volle Kontrolle über den Prozess und kann jederzeit manuell eingreifen. 

Der Vorteil liegt auf der Hand: gleichbleibend hohe Effizienz und Qualität.