Folien-produktions-<BR>methoden

Folien-produktions-
methoden

Folienproduktionsmethoden

Unsere Folien-Streckanlagen produzieren Folien von höchster Qualität

Unsere Kunden produzieren auf unseren Maschinen und Folien-Streckanlagen hochwertige Folien aller Art aus PP, PET, PA, PE, PET-G, PLA, PVC, PVA, COC, TAC und vielen anderen Polymeren. Brückner bietet verschiedene Herstellungsverfahren für verschiedene Arten von Verpackungsfolien sowie für Spezialprodukte wie synthetisches Papier, Kondensatorfolien, Folien für optische Anwendungen, Batterieseparator-Folien und vieles mehr.

Folienstrecken allgemein

Ein breites Spektrum vorteilhafter Eigenschaften

Eine Gießfolie wird aus Kunststoffgranulat extrudiert und durch mono- oder biaxiale Orientierung gestreckt. Durch eine Veränderung der Morphologie der Molekularstruktur erhalten die Folien eine Vielzahl von vorteilhaften Eigenschaften bei gleichzeitiger Verringerung der Gesamtdicke: 

  • optimale physikalische Eigenschaften (z. B. Steifigkeit, Reißfestigkeit)
  • gute optische Merkmale (z. B. Transparenz oder Glanz)
  • unübertroffene Barriereeigenschaften

Im Vergleich mit anderen Verpackungsmaterialien haben verstreckte Folien ein geringes Gewicht und sind energieeffizient herstellbar.

Monoaxiales Strecken

Trendige Schrumpfanwendungen

Die gegossene Folie wird entweder in Längs- (MD) oder Querrichtung (TD) verstreckt, um die gewünschten Folieneigenschaften zu erzielen. Monoaxial verstreckte Folie wird hauptsächlich für Schrumpfetiketten und Sleeves verwendet, wo sie Papierlabels ersetzt.

Das Längsstrecken der Folie wird durch die Erhöhung der Geschwindigkeiten zwischen mehreren Walzen erzielt. Die Querstreckung erfolgt mit einem Transportsystem, bei dem die Folie während des Streckprozesses von Kluppen festgehalten wird. Brückner bietet eine Vielzahl von Inline- und Offline-Lösungen für verschiedene Polymere wie PET-G, PVC, PS und PLA an.
 

Sequenzielles Strecken

Geschwindigkeiten bis zu 600 m/min

In sequenziellen Anlagen wird die Gießfolie zunächst mit einem Walzensystem in Längsrichtung (MD) gestreckt. Der Streckvorgang wird durch die Erhöhung der Geschwindigkeiten zwischen den Walzen erzielt. Anschließend wird die in Längsrichtung verstreckte Folie der Querstreck-Einheit zugeführt. In dieser ofenähnlichen Vorrichtung wird die Folienbahn mit Hilfe von Kluppen und einem Transportsystem in Querrichtung gestreckt.

Dies ist das bei weitem am häufigsten verwendete Streckverfahren. Seit den Anfängen des biaxialen Streckens hat Brückner in diesem hochspezialisierten Bereich die Maßstäbe gesetzt: mit Arbeitsbreiten von bis zu 10,4 Metern und Geschwindigkeiten von mehr als 600 m/min - die größten, flexibelsten und schnellsten Anlagen, die je gebaut wurden.
 

Simultanes Strecken

Bewährte, einzigartige LISIM®-Technologie

In Simultan-Anlagen wird die Folie gleichzeitig in beide Richtungen gestreckt. Mechanische Systeme für das simultane Strecken sind hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit, Streckkräfte und Flexibilität beschränkt.

Deshalb hat Brückner seine einzigartige LISIM®-Technologie (Linear Motor Simultaneous Stretching) mit Linearmotor-Antrieb ohne mechanische Verbindungen entwickelt. Dieses Antriebsprinzip ermöglicht eine schnelle und flexible Fertigung hochwertiger simultan gestreckter Folien.

Seit 1998 sind die LISIM® Pilot- und Produktionsanlagen erfolgreich im Einsatz und belegen die hohe Zuverlässigkeit dieses Systems und die damit zu erzielenden hervorragenden Folieneigenschaften: für verschiedene Polymere (PP, PET, PA), zahlreiche Anwendungen (Verpackungs- und technische Folien) und vielfältige Märkte.